Kindertagesstätte Propstey St. Josef in Taben-Rodt

Jedes Kind als individuelle Persönlichkeit stärken

Eine freundliche und wertschätzende Atmosphäre schaffen, in der Kinder ihre Persönlichkeit entfalten können: Das ist die Aufgabe der Kindertagesstätte Propstey St. Josef. Durch zahlreiche pädagogische Angebote unterstützen wir Kinder in ihrem Forschungs- und Entdeckungsdrang.

Bildungs- und Erziehungsauftrag

Die Kindertagesstätte der Propstey St. Josef in Taben-Rodt bezieht sich in ihrer Arbeit auf das Kinder- und Jugendhilfegesetz sowie auf das Kindertagesstättengesetz und die Bildungs- und Erziehungsempfehlungen für Kindertagesstätten des Landes Rheinland-Pfalz. Zudem orientieren wir uns am Rahmenleitbild für katholische Kindertageseinrichtungen im Bistum Trier.

Davon ausgehend begreifen wir jedes einzelne Kind als individuelle Persönlichkeit und kompetent handelndes Wesen. Bildung verstehen wir daher als Selbstbildung, bei der das Kind aus eigenem Antrieb ausprobiert, Gelerntes anwendet, verinnerlicht und hinterfragt. Unsere Erzieher begleiten es als Bezugspersonen, die beim Forschungs- und Entdeckungsdrang unterstützen, fordern und zusätzliche Erfahrungsmöglichkeiten anbieten. Ziel unserer täglichen Arbeit ist es, jedes Kind in der Entwicklung seiner Persönlichkeit so zu stärken, dass es sich in seiner Lebenswelt zunehmend selbstständig zurechtfinden und in ihr bestehen kann. Um Kinder individuell zu fördern, schaffen wir ein professionelles Setting mit zahlreichen pädagogischen Angeboten.

Angebot und Öffnungszeiten

Unsere Kindertagesstätte besteht aus zwei Gruppen, in denen Kinder im Alter von sechs Monaten bis zum Schuleintritt betreut werden. Derzeit liegt unsere Kapazität bei 40 Plätzen, davon sind 32 Ganztagesplätze.

Vorrangig kommen Kinder aus Taben-Rodt/Hamm zu uns. Wir nehmen aber grundsätzlich auch Kinder aus den umliegenden Gemeinden auf.

Wir arbeiten teiloffen: Die Kinder haben feste Stammgruppen, in der Freispielphase können sie nach Absprache auch die jeweils andere Gruppe besuchen. Zudem gibt es regelmäßig gruppenübergreifende Projekte.

Folgende Aspekte sind uns besonders wichtig:

  • Eingewöhnung
  • Religionspädagogisches Arbeiten
  • Bewegung und Psychomotorik
  • Vorschulpädagogik
  • Forschen und naturwissenschaftliches Lernen
  • Demokratisches Handeln lernen
  • Lern- und Bildungsdokumentationen
  • Sprachentwicklung und Sprachförderung
  • Gesundheit und Ernährung
  • Erwerb von sozialen und emotionalen Kompetenzen
  • Eltern als unsere Partner

Unsere Öffnungszeiten von Montag-Freitag
Ganztagskinder: 7.15 bis 16.30 Uhr
Teilzeitkinder: 7.15 bis 12.00 Uhr / 13.30 bis 16.00 Uhr

Unser Leitbild

1. Das Wohl und die Entwicklung des Kindes stehen für uns an erster Stelle
Jedes Kind ist uns willkommen, wir nehmen es an, so wie es ist, mit seinen Stärken und Schwächen. Es steht im Mittelpunkt unserer Arbeit, wir nehmen es ernst und gehen auf seine Bedürfnisse ein. Es erfährt bei uns verlässliche Beziehungen, wir sind ihm Wegbegleiter, die es in seiner individuellen Entwicklung unterstützen. Wir geben dem Kind die Möglichkeit seine Kompetenzen zu erweitern, wir fördern bzw. fordern es und orientieren uns dabei an seinem Lerninteresse- und tempo. Wir schaffen den Raum, damit das Kind seinen Alltag aktiv mitbestimmen und gestalten kann.

2. Eltern und Familien sind unsere Partner
Gemeinsam mit den Eltern* handeln wir zum Wohl des Kindes. Wir sehen sie als Partner, für ihre Anregungen und Impulse sind wir offen und ihre Bedenken nehmen wir ernst. Dabei ist ein respektvoller Umgang miteinander selbstverständlich. Wir tauschen uns regelmäßig mit ihnen aus und sorgen für Transparenz unserer Arbeit. Mit den Elternvertretern arbeiten wir im Interesse der Einrichtung vertrauensvoll zusammen.

*mit dem Begriff „Eltern“ sind sowohl Vater, Mutter, Alleinerziehende als auch andere Sorgeberechtigte gemeint.

3. Als Team gemeinsam auf dem Weg
Wir schätzen einander wert und begegnen uns respektvoll und freundlich. Wir tauschen uns regelmäßig untereinander aus, geben Erfahrungen weiter und bilden uns fort. So gewährleisten wir, dass wir unsere gemeinsam festgelegten Ziele erreichen und sich unsere Arbeit weiterentwickeln kann. Wir reflektieren unser Tun stetig und scheuen uns nicht davor, bei auftretenden Problemen externe Hilfe zu suchen.
Wir unterstützen uns gegenseitig in unserem Handeln und schöpfen dabei aus einem großen Pool an Fachlichkeit.

4. Träger und Leitung nehmen ihre Verantwortung gemeinsam wahr
Als Ansprechpartner vor Ort versucht unser Träger ein offenes Ohr für die Belange unserer Einrichtung zu haben. Er arbeitet loyal und verlässlich mit der Leitung und den Mitarbeitern zusammen, damit unser Erziehungs- und Bildungsauftrag gut gelingen kann.  Ihm ist daran gelegen, dass die Mitarbeiter sich fachlich und persönlich weiterentwickeln. Dies ermöglicht er durch kontinuierliche Fort- und Weiterbildung, pastorale und geistliche Begleitung und Fachberatung. Er bietet seinen Mitarbeitern an, sich auch außerhalb des Arbeitsalltags mit Kolleginnen/Kollegen auszutauschen.
Unsere Zusammenarbeit mit dem Träger ist geprägt von stetem Austausch und der offenen, vertrauensvollen und wertschätzenden Haltung untereinander.  

5. Wir leben unseren Glauben
Alle Kinder und ihre Familien sind uns willkommen, ganz gleich welcher Kultur oder Religionszugehörigkeit sie angehören. Durch Geschichten, dem Feiern von Festen und dem gemeinsamen Beten vermitteln wir dem Kind die Grundlagen biblischer und kirchlicher Traditionen. Wir schaffen eine Atmosphäre, in der das Kind auf vielfältige Weise Erfahrung von Liebe und Angenommensein erleben kann. Im täglichen Miteinander erlernt es soziale Kompetenzen, die es auf seinem Weg zur gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit prägt.
Unser Handeln wird von der Philosophie des heiligen Vincent Pallotti getragen: Gott hat jeden Menschen als sein Abbild einmalig geschaffen. Jeder einzelne von uns ist von ihm gewollt und geliebt.

6. Wir sind ein Ort von Kirche
Wir sehen uns als Lernort, an dem die Frohe Botschaft in Wort und Tat verkündet wird. Dabei ist es uns wichtig, Raum zu geben für Begegnungen und solidarisches Miteinander. Die Bedürfnisse der Kinder und Familien nehmen wir wahr und stärken sie bei der Bewältigung ihrer Sorgen und Nöte. Wir sind Teil der Pfarrgemeinde und bringen uns auf vielfältige Art und Weise in die Zusammenarbeit mit ihr ein. Wir feiern mit ihr verschiedene Gottesdienste und Feste im Kirchenjahr. So erleben das Kind und seine Familie, dass sie Teil einer christlichen Gemeinschaft sind, die ihnen Verlässlichkeit und Unterstützung bietet. Wir arbeiten eng mit anderen kirchlichen Institutionen zusammen, z. B. Lebensberatung, Sozialraumzentrum usw.

7. Wir entwickeln uns weiter und sichern so unsere Zukunft
Wir sind bestrebt, unsere Angebote und Konzepte stetig zu überdenken, auszubauen und weiterzuentwickeln. Für die Erreichung unserer Ziele suchen wir den Dialog mit Träger, Eltern, Fachberatung und den pastoralen Verantwortlichen. 
Wir bilden uns regelmäßig weiter und lassen die so gewonnenen Erkenntnisse, Erfahrungen und neues Wissen in unsere Arbeit mit einfließen. Um die Qualität unserer Angebote zu sichern, haben wir ein entsprechendes Qualitätsmanagementsystem installiert, das wir ständig weiterentwickeln. Wir sind offen für eine Zusammenarbeit mit anderen Institutionen, wie z.B. der Grundschule Freudenburg. Bei Fragen mit fachspezifischem Hintergrund suchen wir die Hilfe zu adäquaten Kooperationspartnern.

Team und Kontakt

Katja Alten

KITA-Leitung

KITA Propstey St. Josef

fon +49 6582 9140-20

Andreas Zenner

MAV Vorsitzender

fon +49 6821 8602-61

Kindertagesstätte Propstey St. Josef
Kirchstr. 1
54441 Taben-Rodt

Katja Alten

KITA-Leitung

KITA Propstey St. Josef

fon +49 6582 9140-20